menu 1
menu 2
menu 3
menu 4
menu 5
menu 6
menu 7
menu 8

Presse-Informationen Februar 2019

24. Februar

Jugend: Beinahe ein rein Sindelfinger Endspiel auf Landesebene

24. Februar

Stillstand im Abstiegskampf

04. Februar

Kann der VfL auch in Zukunft ein so guter Gastgeber bleiben?

 


 25. Februar 2019  

Jugend: 1. BWBV-Ranglistenturnier
Beinahe ein rein Sindelfinger Endspiel auf Landesebene

Ein Bericht von Thomas Züfle

In den vergangenen Wochen und Monaten war es ein wenig ruhig geworden in der Berichterstattung über die Sindelfinger Badmintonjugend. Das lag aber in keinster Weise an etwa ausbleibenden Erfolgen. Ganz im Gegenteil: Beim baden-württembergischen Ranglistenturnier in Schorndorf hätte es jetzt sogar beinahe ein rein Sindelfinger Endspiel bei den U15-Mädchen gegeben.

Für die Teilnahme an den Turnieren auf Landesebene hatten sich fünf Sindelfinger Kids über Regional- und Bezirksranglistenturniere qualifiziert. In der Altersklasse U15 waren dies die 12-jährige Sarah Firl und die zwei Jahre ältere Rosa Toscano. Letztere war ungesetzt und kämpfte sich durch Zweisatz-Erfolge gegen die an vier und fünf gesetzten Spielerinnen ins Halbfinale, wo sie gegen die topgesetzte Herrenbergerin Eline Rusli trotz guten Spiels in zwei Sätzen unterlegen war. Obwohl schon ausgepowert durch die Spiele zuvor, konnte die Sindelfingerin das Spiel um Platz drei nach verlorenem ersten Satz noch drehen und freute sich letztlich über Rang drei.

Bei einem Halbfinalsieg wäre Toscano im Endspiel auf ihre jüngere Vereinskameradin und Doppelpartnerin Sarah Firl getroffen, die sich in der Vorschlussrunde ihrerseits gegen Annika Späth (SV Primisweiler) in drei Sätzen behauptete (17:21, 21:19 und 21:17). So traf Firl nun im Endspiel auf die Eline Rusli . „Zu Beginn hatte sie sich zu stark in die Defensive drängen lassen“, analysierte VfL-Trainer Leon Barut die 11:21-Niederlage seines Schützlings im ersten Satz. Im zweiten Durchgang spielte sie dann sehr viel offensiver und hatte durch gutes Angriffsspiel sogar einen Satzball bei 20:18, unterlag letztlich aber doch noch knapp mit 21:23.

Im Doppel waren Rosa Toscano und Sarah Firl auf Platz vier gesetzt. Die beiden unterlagen jedoch im Viertelfinale gegen die späteren Siegerinnen Lina Berger und Laura Jenet vom BC Offenburg. Die beiden nächsten Spiele gewannen sie klar in zwei Sätzen und wurden am Ende fünfte.

Hansika Emmani (U13), Otto Kaltenbach (U17) und Sebastian Proffen (U19) verloren jeweils ihre für eine gute Platzierung so wichtigen Auftaktspiele und belegten am Ende die Ränge 19, 17 und 13.




Sarah Firl

 

 

 


 


 24. Februar 2019  

Mannschaften
Stillstand im Abstiegskampf

Ein Bericht von Thomas Züfle

Die Sindelfinger Badmintonteams kommen in der Verbands- und Bezirksliga auch in der Rückrunde nicht so recht voran. Einzelne Punktgewinne reichen nicht um das Abstiegsgespenst zu verscheuchen. Allein das Kreisligateam scheint sich in seiner zweiten Spielzeit so langsam ans Gewinnen gewöhnen zu wollen.

Mit der 1:7-Niederlage in Altshausen verlor die erste Mannschaft jetzt sogar ein sogenanntes Vier-Punkte-Spiel und damit möglicherweise bereits das entscheidende Spiel um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Betrug der Rückstand des Tabellenvorletzten auf die Oberschwaben zur Saisonhalbzeit nur einen Punkt, vergrößerte sich der Abstand bereits nach dem Rückrundenauftakt auf zwei Zähler. Nun hatten es die Sindelfinger in der eigenen Hand, mit einem Sieg in Oberschwaben wieder gleich zu ziehen und sich zurück in Spiel zu bringen. Bei der 1:7-Niederlage gelang jedoch lediglich Sindelfingens Nummer drei Leon Barut der Ehrenpunkt im Einzel gegen Thomas Egerer. Das anschließende 4:4 in Laiz half den Sindelfingern nicht viel weiter, da auch Altshausen ein Unentschieden gegen die Tabellenzweiten der SG Ehingen / Laupheim erkämpfte. Der Rückstand des VfL auf den rettenden sechsten Platz beträgt nun bereits vier Punkte, die in den ausstehenden vier Partien nur schwer aufzuholen sein werden.

Trotz derselben Ergebnisse sieht es für Sindelfingens zweite Mannschaft in der Bezirksliga noch nicht ganz so düster aus. Beim unangefochteten Tabellenführer VfL Herrenberg 2 unterlagen die Sindelfinger ebenfalls deutlich mit 1:7. Gegen den Tabellenletzten Herrenberg 3 gelang anschließend ein 4:4-Unentschieden, das zwar den Rückstand auf Platz sechs um einen Punkt auf nun zwei Zähler schrumpfen ließ, am Ende aber doch zu wenig sein könnte, um den Klassenerhalt noch zu schaffen. Die Entscheidung fällt möglicherweise nun erst Mitte April im allerletzten Spiel bei der SpVgg Mössingen 3.

Das Sindelfinger Kreisligateam hat sich inzwischen im Mittelfeld der Kreisliga festgesetzt. Beim souveränen Tabellenführer Böblingen 2 unterlagen die Sindelfinger zwar mit 2:6. Dabei gelang dem Vater-Sohn-Doppel Markus und Florian Feuerstein ebenso ein Dreisatz-Erfolg wie Daniel Gabor im dritten Herreneinzel. Gegen die dritte Böblinger Mannschaft gewannen die Sindelfinger dann aber mit 5:3 und holten damit bereits die Zähler acht und neun in dieser Saison, was zurzeit Tabellenplatz vier bedeutet.


 

 


 


 04. Februar 2019  

Altersklassen O35 bis O70
Kann der VfL auch in Zukunft ein so guter Gastgeber bleiben?

Ein Bericht von Thomas Züfle

Bei den 46. Baden-Württembergischen Meisterschaften der Badmintonsenioren, die inzwischen seit 2006 jährlich im Sindelfinger Hinterweil ausgetragen werden, hatten am vergangenen Wochenende nicht nur die Teilnehmer bereits einige Jahre auf dem Buckel.

Sie kommen immer wieder gerne und auch in großer Zahl nach Sindelfingen, die Badmintonspielerinnen und -spieler der Jahrgänge 1984 und älter. Dieses Mal waren aus 50 Vereinen wieder 115 Meldungen eingegangen, für acht Altersklassen und insgesamt 36 Konkurrenzen. Die zentrale Lage im Ländle ist sicherlich nur einer der Pfründe, die der VfL Sindelfinger als Ausrichter in die Waagschale werfen kann.

Inzwischen darf man aber gespannt sein, wie lange der Verband dem VfL noch den Zuschlag erteilen wird. Denn, so wie die Spieler gerne den Turnier-Physiotherapeuten in Anspruch nehmen, würden auch der Schulturnhalle Hinterweil heilende Hände mittlerweile gut zu Gesicht stehen. Vor allem der in die Jahre gekommene Hallenboden weist inzwischen so viele kleinere und größere Mängel auf, dass er mit einigen „Plastern“ versorgt werden musste um nicht ein noch größeres Verletzungs- und Sicherheitsrisiko für die Sportler zu bergen. Auch das Beleuchtungskonzept sollte in diese Überlegungen mit einbezogen werden, von den sanitären Anlagen im Umkleidebereich ganz zu schweigen, will man auch künftig noch ein attraktiver Ausrichter sein.

Erfolgreichster Teilnehmer aus dem Kreis Böblingen war der Herrenberger Claus Fleck, der sich in der Altersklasse O45 gleich zwei Titel sichern konnte: Im Mixed an der Seite von Edeltraut Vonmetz (SV Neuravensburg) und im Doppel mit Vereinskamerad Achim Seidel. Dritte Plätze gab es für Christoph Hornikel (VfL Sindelfingen) im O40- Einzel und Doppel (mit Michael Lindenmayer von der SG Schorndorf) sowie für die Herrenberger Thomas Heeß im Mixed an der Seite von Inge Kirch (GSV Hemmingen) und Dietmar Hechler im O60-Doppel mit dem Söflinger Robert Ziller. Ebenfalls Platz drei belegten Claus Kirsch und Raghunath Emmani von der SV Böblingen im O40-Doppel.




Auch die Hinterweilhalle ist inzwischen ein wenig in die Jahre gekommen.

 

 

 


Home