menu 1
menu 2
menu 3
menu 4
menu 5
menu 6
menu 7
menu 8

Presse-Informationen Februar 2009

 

 

25. Februar

Kann die erste Mannschaft noch einmal richtig punkten?

16. Februar

Jugend: Das Sondertraining trägt bereits Früchte

15. Februar

6. Spieltag: War das schon der Abstieg für die erste Mannschaft?

09. Februar

BW-AK-Meisterschaften: Richter / Häupler erfolgreich im Doppel

03. Februar

BW-AK-Meisterschaften: Gelingen die vier Titelverteidigungen?

 
 


  25. Februar 2009  

Mannschaften - 7. Spieltag :
Kann die erste Mannschaft noch einmal richtig punkten?

Am kommenden Samstag stehen der ersten Badminton-Mannschaft des VfL Sindelfingen beinahe unlösbare Aufgaben ins Haus. Soll es mit dem Klassenerhalt in der Baden-Württemberg-Liga doch noch klappen, müssen in eigener Halle unbedingt vier Punkte her.

Bei noch vier ausstehenden Begegnungen, also acht zu vergebenden Punkten, muss der VfL noch mindestens sieben Zähler auf die SG Schorndorf und die TSG Söflingen aufholen, und dabei darauf hoffen, dass die beiden konkurrierenden Teams keine weiteren Punkte holen. Ein schier aussichtsloses Unterfangen für den Tabellenletzten, der diese letzten vier Spiele aber wenigstens zuhause in der Hinterweilhalle bestreiten kann.

Den Auftakt macht am kommenden Samstag ab 14:00 Uhr die Begegnung gegen den Tabellenfünften VfB Friedrichshafen, der sicherlich wieder mit dem vielfachen baden-württembergischen und südostdeutschen Meister Wolf-Dieter Baier antreten wird. Gegen 19:00 Uhr wird dann der Tabellenvierte SV Spaichingen zu Gast in der Hinterweilhalle sein.

In der Landesliga hat die zweite Mannschaft des VfL Sindelfingen ebenfalls Heimrecht. Der Tabellenzweite empfängt ab 15:00 Uhr die abstiegsgefährdete SF Dornstadt, gefolgt von der Begegnung gegen den Tabellenfünften SSV Ulm. Auch wenn sie nicht in Stammbesetzung antreten können, sehen die Sindelfinger diesen Begegnungen gelassen entgegen, wollten sie zu Saisonbeginn doch nur den Klassenerhalt sichern.

Aufgrund des abweichenden Spielplanes der Kreisliga muss die dritte Sindelfinger Mannschaft an diesem Spieltag nur bei der SV Böblingen ran und hofft auf eine Revanche für die 3:5-Heimniederlage aus dem Hinspiel.

 


 


  16. Februar 2009  

Jugend - Bezirksranglistenturniere 2 und 3 :
Das Sondertraining trägt bereits Früchte

Drei der sechs Sindelfinger Jugendlichen, die sich für die Bezirksranglistenturniere qualifiziert hatten, haben nun auch gute Chancen auf der nächst höheren Ebene dabei zu sein. Allen voran die Geschwister Wohlfarth.

Für die erst elfjährige Jenny Wohlfarth wäre die Teilnahme an den baden-württembergischen Ranglistenturnieren auf Anhieb ein Durchmarsch durch gleich zwei Ebenen. In ihrem ersten Wettkampfjahr begann sie mit zwei Turniersiegen auf regionaler Ebene, belegte bei den Bezirksranglistenturnieren in Königsbronn, Friedrichshafen und Laupheim die Plätze drei, vier und sechs und darf sich mit einer konzentrierten Leistung bei den Bezirksmeisterschaften in zwei Wochen nun schon auf die Turniere auf Landesebene freuen.

 

Eine gute Platzierung bei den südwürttembergischen Meisterschaften, am besten unter den besten sechs, brauchen auch Tanja Birkel und Tim Wohlfarth noch. Birkel belegte bisher die Plätze sieben und fünf. Das letzte Turnier musste sie pausieren. Wohlfarth war mit Platz acht in Königsbronn gestartet, landete dann nur auf Rang zehn und zeigte mit Platz sechs in Laupheim zuletzt ansteigende Form. Für VfL-Jugendleiter Björn Abendroth scheinen die Sondertrainingseinheiten, die insbesondere Wohlfarth zurzeit bei Gerhard Richter einlegt, inzwischen erste Früchte zu tragen.

Tim und Jenny Wohlfarth

Starke Geschwister: Tim und Jenny Wohlfarth

 

"Leider", so Abendroth, "haben aber sowohl Tim, als auch Janik Schüssler in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U17 immer das Pech, spätestens im Viertelfinale auf die an eins oder zwei gesetzten Spieler zu treffen. Und weil der Bezirk Südwürttemberg in diesem Jahr dort überdurchschnittlich gut besetzt ist, bleiben weitergehende Erfolge vorerst noch Zukunftsmusik für die beiden."

Schüssler konnte sich zwar von Turnier zu Turnier verbessern, verpasste aber die Qualifikation ebenso wie Julian Haug in der Altersklasse U19. Eine kleine Restchance besteht in dieser Klasse auch noch für Andy Hickl, der die Plätze acht und neun zu Buche stehen hat.

 


 


  15. Februar 2009  

Mannschaften - 6. Spieltag :
War das schon der Abstieg für die erste Mannschaft?

Spätestens seit den beiden jüngsten Niederlagen in den Kellerduellen der Baden-Württemberg-Liga ist der Traum vom Klassenerhalt für Sindelfingens erste Mannschaft wohl ausgeträumt.

Drei Spieltage vor Saisonschluss fehlen dem VfL nun bereits sechs Punkte auf den Vorletzten und sieben Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz. Noch sind bei den verbleibenden vier Heimspielen zwar theoretisch noch acht Zähler zu vergeben, die wichtigsten Begegnungen gegen die direkten Konkurrenten hat der VfL am vergangenen Samstag aber verloren.

Bei der SG Schorndorf fiel die Niederlage mit 3:5 noch einigermaßen gemäßigt aus, das 1:7 beim Tabellenvorletzten TSG Söflingen spricht da schon eine deutlichere Sprache. Zwar hatten Andreas Pott und Claudia Pal im dritten Satz des gemischten Doppels ebenso die Chance zur Ergebniskosmetik, wie Christoph Hornikel im Einzel gegen Markus Kindl. Letztlich war es aber wieder einmal allein Freddy Lucyga, der den Sindelfinger Ehrenpunkt rettete. Er gewann das erste Einzel gegen René Marcus mit 15:21, 21:16 und 21:17.

Die zweite Mannschaft des VfL hält sich punktgleich mit der SG Metzingen/Tübingen noch immer wacker auf dem zweiten Tabellenplatz der Landesliga, hat aber bei realistischer Betrachtung keine Chance mehr auf den Meistertitel. Immerhin trennen die beiden Teams nun schon fünf Punkte vom Tabellenführer TV Rottenburg. Angesichts der eher fragwürdigen Perspektive im Falle eines Aufstiegs, zeigt das großteils überalterte VfL-Team auch keine übertriebenen Ambitionen mehr, an dieser Situation noch viel ändern zu wollen. Dennoch waren sie in Top-Besetzung zur SG Ulm/Wiblingen gefahren und sicherten sich mit dem 4:4 gegen deren erste Mannschaft sowie dem 7:1-Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht Ulm/Wiblingen 2 drei weitere Punkte.

Das junge Sindelfinger Kreisliga-Team war zunächst mit einem 6:2-Sieg bei der dritten Mannschaft des TSV Gärtringen erfolgreich, unterlag mit dem selben Ergebnis dann aber beim VfL Herrenberg 3, der mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern angetreten war. Möglicherweise machte sich bei dieser Niederlage auch ein wenig Trainingsrückstand bemerkbar, denn immerhin stehen die meisten Sindelfinger Akteure inmitten ihrer Abiturvorbereitungen. Die beiden Sindelfinger Punkte erkämpften Marcel Beuttler und Julian Haug mit ihren Einzel-Erfolgen gegen Sebastian Senst und Moritz Schmiederer.

 

 


 

 


  09. Februar 2009  

Baden-Württembergische Meisterschaften der Altersklassen:
Gerhard Richter und Michael Häupler erfolgreich im Doppel

Bei den hervorragend besetzten Baden-Württembergischen Altersklassen-Meisterschaften konnten Michael Häupler und Gerhard Richter als einzige Sindelfinger ihren Heimvorteil nutzen und sich den Landesmeistertitel im Doppel der Altersklasse O 45 sichern.

Am vergangenen Wochenende stellten gut 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahrgänge 1974 und älter in der Sindelfinger Hinterweilhalle wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis, dass man Badminton auch bis ins hohe Alter betreiben kann – und zwar nicht nur als lockere Freizeitbeschäftigung mit den Enkeln, sondern auch als ernstzunehmenden Wettkampfsport. Man konnte als unbedarfter Zuschauer schon beinahe den Eindruck gewinnen, dass je älter die Kontrahenten waren, die Begegnungen umso verbissener ausgetragen wurden. So wurde der Referee vor allem zu den Herrenspielen der Altersklasse O 60 zu Hilfe gerufen, um Meinungsverschiedenheiten zu schlichten und die aufwallenden Gemüter der ehrgeizigen Herren zu besänftigen.

Bestes Beispiel für die Leistungsfähigkeit in fortgeschrittenem Alter ist der Waldshuter Werner Zachrau. Der Badminton-Globetrotter ist mit seinen inzwischen 75 Jahren schon Stammgast bei den Meisterschaften in Sindelfingen, war aber auch schon bei zahlreichen internationalen Senioren-Wettkämpfen am Start, wie etwa den World Masters Games in Melbourne mit über 1200 Teilnehmern. Eigentlich dürfte er in der Altersklasse O 75 starten. Dort wäre er auf baden-württembergischer Ebene jedoch alleine auf weiter Flur, so dass er sich mit zwei jüngeren Kameraden in der Altersklasse O 60 messen durfte und einen der beiden auch schlagen konnte.

Bei den jüngsten Starten waren in der Altersklasse O 35 einige aktuelle Leistungsträger der Baden-Württemberg-Liga vertreten, so dass dort sehr ansehliches Niveau geboten war. Vom VfL Sindelfingen versuchte in dieser Altersklasse Antje Mohrs ihr Glück und schaffte es im Dameneinzel immerhin auf einen beachtlichen zweiten Platz. Im Mixed wurde sie an der Seite von Uwe Sachs ebenfalls Zweite. Sachs trat im Einzel und Doppel anschließend in der Altersklasse O 40 an und wollte sich an seinem Geburtstag am liebsten selbst mit einem Meistertitel beschenken. Im Einzel scheiterte er jedoch im Endspiel gegen den favorisierten Heilbronner Verbandsligaspieler Peter Kovar. Auch im Doppel reichte es nicht ganz: Sachs wurde Vizemeister an der Seite von Vereinskamerad Jens Teichelmann.

 

In der Altersklasse O 45 sorgten dann Michael Häupler und Gerhard Richter für das erfreulichste Ergebnis aus Sicht des VfL Sindelfingen. Dem aktuellen und dem früheren Abteilungsleiter gelang mit einem abschließenden Dreisatz-Erfolg über Vereinskamerad Thomas Heeß und seinen Herrenberger Doppelpartner Michael Rammler die Titelverteidigung im Doppel.

Barbara Schenk und Ingrid Häupler scheiterten im Damendoppel der Altersklasse O 50 knapp an der Titelverteidigung, reihten sich letztlich aber ebenfalls in die Reihe der Sindelfinger Vizemeister ein. Last not least wurden Helmut Strileckyj und Helmut Reif neue Meister im Herrendoppel der Altersklasse O 55. Die beiden hatten kurzfristig noch nachgemeldet, mussten dann aber hinnehmen, dass ihre Gegner nicht antraten. Letztlich spielten sie in einer Gruppe zusammen mit den O-45-Herren, wurden aber separat gewertet.

Gerhard Richter und Michael Häupler

Gerhard Richter (vorne) und Michael Häupler
bei ihrer gelungenen Titelverteidigung



Zahlreiche weitere Bilder findet man [hier].
Die kompletten Ergebnislisten gibt es [hier].

 

 

 


 

 
 


  03. Februar 2009  

Baden-Württembergische Meisterschaften der Altersklassen:
Gelingen die vier Titelverteidigungen?

Badminton satt gibt es am kommenden Wochenende wieder einmal in Sindelfingen. Zwei Tage lang wird die Hinterweilhalle ganz im Zeichen der Baden-Württembergischen Altersklassen-Meisterschaften stehen.

Gerade einmal fünf Wochen ist es her, dass an selber Stelle die besten aktiven Badmintonspieler aus Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg um südostdeutsche Meisterehren gekämpft hatten. Damals waren es vor allem die ganz jungen Spieler, die für Furore sorgten. Nun sind jedoch die älteren Semester an der Reihe.

Mindestens 35 Jahre muss Mann oder Frau alt sein, um überhaupt teilnehmen zu dürfen. Insgesamt 120 Teilnehmer aus 44 baden-württembergischen Vereinen erfüllen dieses Kriterium, zehn davon alleine vom gastgebenden VfL Sindelfingen, der damit nach der SV Fellbach das zweitgrößte Kontingent stellt. Auch wenn sich diese Gesamtzahl recht beachtlich anhören mag, so wird es doch den meisten Akteuren möglich sein, einen der rund 160 Sachpreise mit nach Hause zu nehmen. Denn das gesamte Starterfeld teilt sich in insgesamt acht Altersklassen auf, in denen meist alle fünf Disziplinen gespielt und natürlich separat gewertet werden. Wenn einzelne Disziplinen vor allem in den höheren Altersklassen dann mit nur sehr wenigen Teilnehmern besetzt sind, reicht oftmals die schiere Teilnahme für einen Medaillenrang.

"Meister durch Meldung", nennt VfL-Abteilungsleiter Michael Häupler dieses Phänomen, das sicherlich aber nicht für die Altersklasse O35 gelten kann, in der Achim Seidel und sein Herrenberger Partner Claus Fleck ihren Meistertitel im Doppel verteidigen wollen. Die beiden Freunde treffen dabei auf reichlich namhafte Konkurrenz, nicht zuletzt vom aktuellen Tabellenführer der Baden-Württemberg-Liga. Bessere Chancen kann man sicherlich Gerhard Richter einräumen, der in der Altersklasse O45 mit Michael Häupler seinen Titel im Herrendoppel verteidigen will und auch mit Ingrid Häupler die Titelverteidigung im O50-Mixed anstrebt. Ob die wiederum an der Seite von Barbara Schenk erneut triumphieren kann, bleibt abzuwarten.

Los geht es in der Sporthalle der Grund- und Realschule Hinterweil am Samstag um elf Uhr mit den gemischten Doppeln aller Altersklassen, gefolgt ab etwa 13 Uhr von den Einzeln. Sonntags wird ab 10 Uhr ausschließlich Doppel gespielt werden.

 


 

 

Home